Sanctus Paulus der Apostel

der Kirchenlehrer aus Kappadokien oder Savoyen und Namensgeber der Seife

Ein erstaunlicher Zusammenhang zwischen Personennamen, Orts- und Ländernamen und Bezeichnungen für Gegenstände.

Startseite: www.dillum.ch


Die wichtigsten Grundlagen für das Verständnis der vorliegenden Zusammenhänge:

Die "antiken" Ländernamen von Kleinasien

Die Ortsnamen der Schweiz


Vergleiche auch die Kritik an der fiktiven Person des Apostels Paulus:

http://www.bibelkritik.ch/jesus/f14.htm


Orts-, Länder-, Personennamen und der Wortschatz der klassischen (Latein, Griechisch, Hebräisch) wie der gesprochenen Sprachen haben die gleichen Ursprünge

Seit langem ist dem Autor klar: Alle Orts-, Fluß- und Ländernamen der Alten Welt haben einen gleichen Ursprung. Er nennt dies die vesuvianische, neapolitanische, trojanische oder altchristliche Namensgebung.

Zum Beispiel ist der VESUV enthalten in den Namen Veisivi, Pasubio, Weichsel (Vistula) und Asien. Auch der BISCHOF (italienisch: VESCOVO) ist ursprünglich ein VESUV-Priester.

NEAPEL ist enthalten in Laupen, Navarino und Libyen.

JESUS scheint aus den Namen Isonzo, Eyssel und Eisenach.

Und das italienische nuvola = Wolke enthält Neapel, der Wein (VINUM) Vesuv und das Metall Eisen Jesus.

Die wechselseitige Abhängigkeit der Wörter, Namen und Bezeichnungen beweist: Die Namensgebung und die Entstehung der Sprachen waren ungefähr gleichzeitig. Und der Ursprung ist der gleiche: die altchristliche Religion um den heiligen Feuerberg Vesuv und die an seinem Fuß liegende Stadt Neapel oder Troja (oder Ilium oder Rom oder Pompeji).

Der geographische Ursprung dieser Namensgebung liegt in Italien, genauer gesagt in der Gegend rund um den Vesuv, im Land Kampanien.

Die Verschiebung des heiligen Landes in die Levante, nach Palästina, ist später erfolgt.

Der Apostel Paulus, seine Herkunft und sein Weg nach Rom

Der erste große Lehrer des heutigen Christentums ist der Apostel Paulus. Dieser aber scheint auch in Parallelgestalten durch. Luther, Augustinus und Hieronymus.

Der Apostel Paulus stammt der Sage nach aus TARSUS (TRS = TROJANUS = TROJA in Kilikien. Letztere ist die Küstenprovinz der kleinasiatischen Provinz Kappadokien. Auf seinem Weg nach Rom kommt er nach SIZILIEN (SCLM). Letztere Insel aber hat den gleichen Namen wie KILIKIEN (CLCM > SCLM).

Nach Sizilien landet Paulus auf dem italienischen Festland im Meerhafen MISENUM (MSN) im alten Kampanien. Nach Rom wählt der Apostel die Via APPIA (NPL), also die Strasse von NEAPEL.

Paulus muß in der Landschaft von Neapel landen, denn er ist selbst ein Neapolitaner: PAULUM = PLM > (N)PLM = NEAPOLIM, Neapolis, Neapel.

Savoyen (Savoie, Safoy) bedeutet Sanctus Paulus

Der Apostel Paulus war als heiliger Paulus, SANCTUM PAULUM, namensgebend für Länder- und Städtenamen, aber auch für Wörter in den europäischen Sprachen.

Als erstes ist hier zu wissen, daß Namen, die mit S beginnen, häufig SANCTUM, heilig bedeuten. Das S kann dabei zu einem C oder sogar einem G umgewandelt werden.

Die Landschaft südlich von Genf heißt SAVOYEN (S.P(L)M) = SANCTUM PAULUM.

Die Westschweiz war Klein Burgund oder Klein Savoyen.

An der italienischen Riviera westlich von Genua gibt es eine Stadt SAVONA.

Bei letzterem Städtenamen aber erinnert man sich an das Wort SEIFE, französisch SAVON, italienisch SAPONE.

Damit wird klar:

Die Seife trägt den Namen des heiligen Paulus

Der heilige Paulus als Namensgeber der Seife führt zu dem großen Gebiet von Bezeichnungen für wichtige und geschätzte Dinge.

Die SEIFE war eine ungemein wichtige Entdeckung und ermöglichte erst die heutige Kultur und Zivilisation und Hygiene.

Man kann viele andere wichtige und geschätzte Dinge nennen, welche vesuvianisch-neapolitanisch oder christlich benannt wurden.

Der SALM, italienisch SALMONE, französisch SAUMON wurde als überaus geschätzter Fisch nach dem großen mythischen König SALOMON benannt.

Das köstliche Gewürz VANILLE (=PNL > NPL = NEAPOLIS) erhielt seinen Namen von der Vesuv-Stadt NEAPEL.

Die lateinische Bezeichnung für Eisen ist FERRUM (PRM). Dahinter verbirgt sich der trojanische Oberkönig oder Gottkönig PRIAMUM, Priamus.

Auch die geschätzte BROM-Beere, im Französischen FRAM-Boise enthält PRIAMUS. – Daß die Bezeichnungen Himbeere und Brombeere im Deutschen vertauscht wurden, spielt keine Rolle.

Schon gesagt wurde EISEN (ISEN) als JESUS.

Paulus kam aus Kilikien, der Küstenprovinz von Kappadokien

Wie gesagt kam Paulus aus Kilikien, der Küstenprovinz von Kappadokien.

Doch alle Länder- und Städtenamen Anatolien kommen aus dem Westen, geben westliche Namen und Anschauungen wieder.

Kilikien, das ist Sizilien. Deshalb mußte auch Cicero einmal Statthalter jener Provinz sein – gleich wie er in den Reden gegen Verres die ausgeplünderten Bewohner von Sizilien verteidigte.

Kappadokien bedeutet Paulus der Kirchenlehrer

In dem kleinasiatischen Ländernamen KAPPADOKIEN verbirgt sich erstens die westeuropäische Landschaft SAVOYEN: CAPPADOCIAM > CPTCM > S.PTCM > S.P/TCM = SANCTUM PAULUM + DCM.

Die Analyse zeigt aber, daß der Name aus zwei Teilen bestehen muß. S.P = heiliger Paul ist klar. Aber was steckt in dem zweiten Wort?

Hier ist die Lösung einfach, wenn man sie sieht: DOCIA ist das lateinische DOCERE. – Da erinnert man sich, daß der heilige Paul der große westliche Kirchenlehrer ist.

Der Ländername Kappadokien bedeutet also gesamthaft: der heilige Paul, der Kirchenlehrer. Gibt es eine bessere Erklärung für die Bezeichnung der Landschaft aus welcher der Apostel Paulus herkommt?


16.4.2017