Neueste Erkenntnisse in Geschichte und Philologie

Adnotationes novissimae historicae & philologicae


Startseite: www.dillum.ch


Hier werden neue Erkenntnisse des Autors aus den genannten Bereichen aufgeführt.

******************************************************************************************************

"Uralte Dichtungen" - ein Gallimathias

Die wichtigen europäischen Kultursprachen haben Dichtungen in angeblich älteren Sprachstufen.

Es gibt altfranzösische, altitalienische, altenglische und altdeutsche Texte und Dichtungen.

Doch schon die angebliche Vorform des Altgriechischen, die Dichtungen des legendären Homer "aus Kleinasien" machen stutzig:

Sind die grossen homerischen Epen, die Ilias und die Odyssee, wirklich ältere Texte als diejenigen des klassischen Griechisch?

Der Verdacht weicht bald der Gewissheit des Betrugs:

"Homer" wurde bewusst in einem altertümelnden Griechisch abgefasst. Damit sollte ein höheres Alter suggeriert werden.

Was für Homer gilt, lässt sich auch auf andere angeblich ganz alte Dichtungen anwenden.

DANTE Alighieri stammt nicht aus der Zeit "um 1300". Seine Divina Comedia wurde womöglich erst in der Zeit um 1770 - 1780 verfasst.

Die Dichtungen von SHAKESPEARE sind bewusst in einem altertümlichen Englisch geschrieben worden, das nie existiert hat.

Die deutschen Literaturhistoriker wollen einen riesenhaften Betrug nicht erkennen:

Die Dichtungen eines Walther von der Vogelweide und der Parzival von Wolfram von Eschenbach wurden von Autoren der Barockzeit, etwa nach 1770 verfasst.

Es gab kein "Mittelhochdeutsch* - und noch weniger eine gotische Sprache eines angeblichen Bischofs /W)Ulfila".


Cäcilia = Sicilia

Der verbreitete weibliche Vorname Cäcilia, Cécile, usw. bedeutet die SIZILIANERIN. Sizilien war eine heilige Insel, gleichwertig wie Capri. Deshalb findet sich der Name der Insel auch in vielen Ortsnamen; in der Schweiz etwa in SISELEN, SISIKON, SILENEN. SILS und SISSACH.

Auch das Wort die SICHEL hat den obigen Ursprung: Die dreieckige Form von Sizilien erinnert entfernt an ein solches Werkzeug.

Ob das lateinische Wort SAECULUM (SCLM) auf Sizilien zurückgeht, ist vorderhand nicht zu beweisen.


Die shalom-Wörter

Der deutsche Wortschatz ist bekanntlich zu mindestens der Hälfte hebräisch. Etliche deutsche Wörter gehen auch auf shalom = Friede zurück, z.B. schallen, Schalmei, Schelm.

Den gleichen Ursprung haben auch die Wörter Schlamm, Schleim, schlimm. - Hier ist auf eine Besonderheit des hebräischen Wortes für Friede hinzuweisen: Unangenehme Dinge, eben Schlamm, Schleim, schlimm, wurden damit bezeichnet. Das Wort diente also auch zur Beschwörung von Sachen, denen man wehrlos gegenüber stand.

Vergleiche: Hebraica historica.


Nordamerikanische Indianer-Namen

Die Namen der nordamerikanischen Indianer sind allbekannt. Auch in Europa kennen schon die Kinder diese Stämme.

Doch wenn es um die wissenschaftliche Erklärung jener Namen geht, scheinen wir in der Steinzeit zu sein. Die unsinnigsten Deutungen werden vorgebracht. Aber die wahren Ursprünge will niemand sehen.

Der Indianer-Stamm der Huronen

Der Name beginnt mit einem H, also muss der Ursprung hebräisch sein:

ha'ron = das Gebrüll

P.S.: Weshalb wohl spricht man vom "Huronen-Gebrüll"?


IOWA

Mit mittleren Westen der USA waren die IOWA-Indianer ansässig. Der Name des amerikanischen Bundesstaats erinnert daran.

Doch welches ist der etymologische Ursprung?

Auch hier führt die Spur zum Hebräischen

jehova'h = Gott


Die Dakota-Indianer

Bekanntlich wurde Nordamerika nicht nur von den Engländern, sondern auch von den Franzosen erforscht und kolonisiert.

Hier haben wir einen französischen Ausdruck vor uns:

DAKOTA = d'à côté = von nebenan (also die indianischen Nachbarn der Franzosen)


Von der Brühe zu Priamus

Die Erkenntnis kam Mitte Januar, als starke Regenfälle das sonst klare Wasser eines Flusses in eine braune Brühe  verwandelten.

Doch die BRÜHE ist wie viele andere ein PRIAMUS-Wort.

Der Zusammenhang war mir im Grunde schon lange klar:

Der Westschweizer Fluss La BROYE hat auch einen (abgegangenen) deutschen Namen BRÜ(W).

Die Römerstadt Aventicum lag in der Nähe des obigen Flusses.

Vergleiche darüber:

Die Ortsnamen der Schweiz (2016)


RUMELIUM und POMPILIUM

Rumelia ist das Vorland von Rom, hier Ost-Rom, also Konstantinopel. Noch zu Ende des 19. Jahrhunderts hiess das Gebiet des südlichen Balkans Rumelien. Bulgarien war Ost-Rumelien.

RUMELIA ist aufzulösen als ROMA-ILJUM. Zwei prestigeträchtige Städtenamen wurden hier zu einem verschmolzen.

Ein schwer zu erklärendes philologisches Gesetz bringt es mit sich, dass ein anlautendes R zu P werden kann. Das zweite P ist ein von selbst entstandener Übergangslaut.

Also wird RUMELIUM zu POMPILIUM.

Damit erklären sich die Namen:

Numa Pompilius, der sagenhafte zweite König von Rom

Pompejus der Grosse

und vor allem:

POMPEJI

Vergleiche darüber:

Der Vesuv ist überall


Der Name Pontius Pilatus

Der Name aus der Jesus-Geschichte in den Evangelien macht dort keinen Sinn. Richtig gehört er in die Geschichte der Jesus-Parallelität Basilius der Grosse oder Basilius von Caesarea.

Zum Namen selbst:

(Pontius) PILATUS (PLT) > (NEA)POLIT(ANUS = der Neapolitaner (aus der Provinz Pontus)

Vergleiche darüber:

Die Parallelen zwischen Jesus von Nazareth und Basilius dem Grossen


Der Ursprung des deutschen Wortes Haus

Das Wort beginnt mit einem H. Also muss es einen hebräischen Ursprung haben.

Dieser lautet:

HAUS (Dialekt: HUS)

Hebräisch: ha'os = die Stärke, die Macht, die Zuflucht, die Burg:

MY HOME IS MY CASTLE

Vergleiche darüber:

Hebraica historica


Das deutsche Wort SCHIMPF(EN)

Entvokalisiert lautet das Wort SNP > S.NP(L).

Das Wort bedeutet also heiliges Neapel.

Weshalb Neapel in dieser Bedeutung?

Neapel, Troja war eine feste Stadt, eine (gewalttätige) Regierung, ein autoritäres System.

Wer einen Schimpf erfuhr, der wurde von dem dräuenden Neapel gemassregelt.

Vergleiche darüber:

Der Vesuv ist überall


Das Wort DELPHIN

Der Delphin ist ein Meerestier mit einem hohen religiösen Symbolwert.

Da ist es interessant, auch das Wort selbst zu analysieren.

DELPHIN ergibt entvokalisiert TLP(N oder M).

Unter bestimmten Umständen kann ein anfängliches T ein umgestürztes L oder sogar ein S darstellen.

In letzterem Fall ist DELPHIN folgendermassen aufzuschlüsseln: S.LPN.

Der Delphin ist ein Neapel-Tier.

Das S steht für SANCTUS, LPN > NPL für NEAPOLIS.

Vergleiche darüber:

Der Vesuv ist überall